7. Oldenburger Filmtage [Begrüßung] [Info] [Portrait] [Programm] [VeranstalterInnen]

Do, 18.11., 19.00  PFL

Eröffnung mit Sekt, Grußworten und den Filmen:

Straight from the Suburbs

Canada 1998, 25min, 16mm, OF
Regie/Buch: Carole Ducharme
Kamera: Guy Kinkead
Verleih: Cinéma Libre

Mary, ein gestörter Teenager, lebt mit ihren Müttern Betty und Doris in einem hübschen kleinen Vorort mit lauter netten Nachbarn. Eine heile kleine Welt, in der ausschließlich Schwule und Lesben leben. Doch Mary ist einsam, eine Ausgestoßene. Sie ist gerade dabei, ihre wahren Gefühle zu entdecken. Sie glaubt anders zu sein. Ihre Zweifel bestätigen sich, als sie Brad begegnet, einem Neuankömmling aus San Francisco. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Was wird mit unserer süßen Mary passieren? Wird Brad ihr Herz erobern? Und was werden ihre Mütter sagen?...

Clara Hakadusha

Israel 1995, 85 min, 35mm, OmengU
Regie: Ori Sivan, Ari Fulman
Buch: Pavel und Jelena Kohout
Kamera: Valentin Blonovok
Verleih: Transfax Films

Zur Verblüffung ihres Lehrers haben alle 24 SchülerInnen einer siebten Klasse eine Mathe-Arbeit absolut fehlerfrei abgegeben. Natürlich hat er den Verdacht, daß abgeschrieben wurde und er geht der Sache darum nach.

Und er klärt das Rätsel auf: Clara, eine glänzende Schülerin, die aus Rußland stammt und neu in der Klasse ist, behauptet, daß ihr die Aufgaben in der Nacht zuvor einfach so in den Kopf gekommen sind. Tikel, der Anführer der Klasse, und sein Freund Rosenthal entwickeln daraufhin einen Plan, mit Hilfe der hellseherischen Fähigkeiten Claras das Schulwesen zu revolutionieren. Da sich jedoch beide heimlich in Clara verlieben, kommt es zu heftigem Streit zwischen ihnen.

Sie schlagen sich um das Mädchen - Tikel steckt eine Niederlage ein, Rosenthal darf Clara bei einem abendlichen Spaziergang begleiten und ihr Süßigkeiten spendieren. Nun ist er der Boß der Klasse. Stolz geleitet er Clara am nächsten Morgen zu ihrem Platz, Tikel trottel allein hinterher. Doch Clara empfängt die telepathische Botschaft, daß Rosenthal nicht der Richtige für sie ist, sie entscheidet sich doch lieber für Tikel. Da die beiden nicht so recht wissen, wie sie ihre Gefühle füreinander zum Ausdruck bringen sollen, kommen sie überein, daß etwas wirklich Außergewöhnliches passieren sollte - Clara muß ein Erdbeben herbeizitieren!

Tatsächlich nehmen die Bewohner der kleinen Industriestadt Claras Vorhersage für bare Münze: Geschlossen begibt sich die Bevölkerung auf die Flucht. Clara und Tikel bleiben zurück. Sie gehen ins Kino, und während sie sich zum ersten mal küssen, hört man im Hintergrund .... etwa ein Erdbeben!?

[zurück]