7. Oldenburger Filmtage [Begrüßung] [Info] [Portrait] [Programm] [VeranstalterInnen]

Fr, 19.11., 19.00  Caddilac Gartensaal
Medienbüro präsentiert

Amsterdam Global Village

NL 1996, VHS, 245 min, OmU
Regie/Buch/Kamera: Johan van der Keuken
Verleih: Freunde der Deutschen Kinemathek

In diesem vierstündigen Dokumentarfilm portraitiert Johan van der Keuken seine Heimatstadt Amsterdam und ihre Einwohner. Auf dieser labyrinthähnlichen Reise gleitet seine Kamera gelassen durch die Kanäle der Stadt, durch die Straßen und über die öffentlichen Plätze. Unterwegs trifft er alteingesessene und zugezogene Amsterdamer, verschiedene Einwohner aus allen vier Ecken der Welt, und unternimmt mit ihnen „eine Reise um die Welt in seiner eigenen Heimatstadt.” Der Held in „Amsterdam Global Village“ ist Khalid, ein junger marokkanischer Mopedkurier , der den Zuschauer auf seine Fahrten durch die Stadt mit seiner wertvollen Ladung von Filmen und Photographien mitnimmt. Entsprechend dem Umstand, daß Amsterdam ein Weltdorf ist, spielt auch der Film zum großen Teil in der Welt, denn Johan van der Keuken verfolgt mehrere Spuren bis zu ihrem Ursprung zurück, der von der Stadt weit entfernt liegt. Er folgt dem tschetschenischen Geschäftsmann Borz-Ali in das Nachkriegs-Grosny. Er begleitet Roberto in das Dorf seiner Kindheit in Bolivien, wo dieser seine Mutter besucht, die ihn längst totgeglaubt hatte. Eine jüdische Frau und ihr Sohn besuchen das Haus, in dem sie ihn nach schmerzhafter dreijähriger Trennung nach dem Krieg wiederfand.

Amsterdam Global Village ist außerdem eine musikalische Reise, von DJ 100% Isis und ihrer House Music bis zu einer ghanesischen Trauerfeier und zu Riccardo Chailly im Concertgebouw. Johan van der Keuken hat große globale Themen mit sehr persönlichen Geschichten verbunden und so ein schönes und buntes Mosaik geschaffen. Es ist ein liebevolles Portrait der Stadt Amsterdam, die seit vielen Jahrhunderten so vielen Unterschlupf gewährt und dabei den Charme eines Dorfes beibehalten hat.

[zurück]