7. Oldenburger Filmtage [Begrüßung] [Info] [Portrait] [Programm] [VeranstalterInnen]

Fr, 19.11., 20.00  Caddilac
Medienbüro präsentiert

Rhags-e Khak

Dance of Dust
Iran 1998, 73 min, 35mm, OF
Regie/Buch/Schnitt: Abolfazl Jalili
Kamera: Atta Hayati
Verleih: Arsenal

Der elfjährige Llia arbeitet in einem Steinbruch in der iranischen Zentralprovinz. Die Menschen hier stellen mit einfachen Mitteln Ziegelsteine her.
Llia ist einsam, oft rennt er alleine gegen den Wind an, der durch die wüstenartige Gegend pfeift. Doch eines Tages sieht er Limua, ein gleichaltriges Mädchen, das mit ihrer Mutter zur Saisonarbeit gekommen ist. Nur aus Blicken und Lächeln besteht ihre Beziehung, und aus einem Geschenk. Als die Saisonarbeiter den Steinbruch verlassen, und mit ihnen Limua, bleibt Llia alleine zurück. Ihm bleibt Limuas Handabdruck in einem Ziegelstein.

Jalilis Film ist nordwestlich von Teheran, in der Zentralprovinz nahe der Stadt Qazvin angesiedelt. Menschen meist kurdischer, türkischer oder arabischer Abstammung kommen hierher, um als Saisonarbeiter in der Ziegelsteinproduktion zu arbeiten. Jailil läßt ihnen ihre Sprache, der Film kommt ohne übersetzte Dialoge aus.

„Dance of Dust“ wurde im Iran nie gezeigt, genauso wie die anderen neun Filme von Abolfazl Jalili 1998 bekam Jalili bei den internationalen Filmfestspielen von Lorcano den silbernen Bären für diesen Film.

[zurück]