7. Oldenburger Filmtage [Begrüßung] [Info] [Portrait] [Programm] [VeranstalterInnen]

Sa, 20.11., 16.00  Cadillac
Medienbüro präsentiert

Hass

Frankreich 1995, 94 min, 35mm
Regie/Buch: Mathieu Kassovitz
Kamera: Georges Diane
Verleih: Concorde

Eine ganz normale Pariser Vorstadt, ohne besondere Probleme, erwacht eines Morgens im Zustand der Belagerung. Die ganze Nacht hindurch lieferten sich Jugendliche der Cité des Muguets Straßenschlachten mit der Polizei. Der Grund dafür?

Abdel Ichah, 16 Jahre alt, wurde während eines Verhörs von einem Polizeibeamten so zugerichtet, daß er nun zwischen Leben und Tod schwebt. Das ist nichts als ein weiterer Kunstfehler - einer von vielen -, der eine weitere Revolte - eine von vielen - nach sich zieht. Unter den Jugendlichen, die blind vor Haß auf das System durch die Straßen ziehen, sind Vinz, Hubert und Said. Und für diese drei wird es der wichtigste Tag in ihrem Leben: Denn heute sind sie nicht mehr nur zu dritt, sondern zu viert. Da ist Said,der sich mit kleinen Dealereien über Wasser hält. Da ist Hubert, der mit seiner pazifistischen Haltung die cité über Wasser halten will. Da ist Vinz - und der ist der Ansicht, daß einen nur Haß über Wasser halten kann. Und da ist die Vierte im Bunde: Eine verchromte 44er Smith & Wesson, die einem Zivilfahnder während der Straßenkämpfe verloren ging.

24 Stunden im Leben einer Vorstadt und ihrer jugendlichen Bewohner. 24 Stunden, um eine Lösung gegen den Haß zu finden, der die zwei Lager spaltet. Und wenn es keine Lösung ist, einen Bullen mit seiner eignen Waffe zu töten...

Welche Lösung gibt es dann?

[zurück]