7. Oldenburger Filmtage [Begrüßung] [Info] [Portrait] [Programm] [VeranstalterInnen]

Mi, 24.11., 21.00  Cadillac
Medienbüro präsentiert

Out Of The Present

BRD 1995, 96min, 35mm, OmU
Regie/Buch : Andrei Ujica
Kamera: Wadim Jussow
Verleih: Real Fiktion

Im Mai 1991 brechen zwei Kosmonauten zur Raumstation Mir auf: Kommandant Anatoli Arzebarski und Bordingenieur Sergej Krikaljow. Ihre Mission erhält den Namen Ozon. Der Kommandant kehrt wie vorgesehen nach fünf Monaten zur Erde zurück, der Bordingenieur muß fast ein ganzes Jahr im All bleiben. Die politischen Verhältnisse erfordern es. Während seiner Erdabwesenheit ereignet sich im August 1991 der Moskauer Putsch, in dessen Folge die Sowjetunion zerbricht. Eine Epoche geht zu Ende und Krikaljow, der in der Sowjetunion gestartet ist landet in Rußland.

Die Begebenheit ist exemplarisch, das Motiv klassisch: Eine Odyssee.

Die Chronik des Mir - Aufenthaltes wird nur einmal für eine Rekonstruktion der Putschtage unterbrochen. Das ist alles was von dem Geschehen auf der Erde gezeigt wird: 10 Minuten Geschichte zu 80 Minuten Kosmos.

Der Film ist aus Material der damaligen Mir - Missionen montiert. Zu diesen bislang noch nie gesehenen Bildern aus dem Weltraum kommen eigens gedrehte Sequenzen hinzu. Dafür wurde eine 35mm Kamera ins All geschickt, die zum ersten Mal für das Kino filmte, ehe sie dort verglühte.

„Bei Ihrem Start gab es die UDSSR noch, Gorbatschow war noch an der Macht. Ihre Geburtsstadt hieß Leningrad. Heute heißt sie St. Petersburg. Welche Veränderungen beeindrucken Sie am meisten? Was erstaunt sie am meisten?“ - „Schwer zu sagen. Es hat sich soviel ereignet. Was mich am meisten erstaunt: Eben war es noch Nacht, nun ist es schon hell und die Jahreszeiten fliegen vorbei. Das ist wohl das Beeindruckendste was man von hier sieht.“

[zurück]